Hallo Corinna,

Nachdem Zorro uns die ersten Wochen ziemlich auf Trab gehalten hat, darf er mittlerweile schon die große weite Welt erkunden. Seitdem ist er viel ruhiger geworden.Meine gesamte Familie hat ihn schon total ins Herz geschlossen und Keiner möchte den frechen, kleinen Kerl mehr missen.Morgens setzt er sich sofort draußen vor das Küchenfenster, sobald er hört, dass die Rollläden hochgezogen werden. Nachts und wenn keiner da ist, darf er nicht in die Wohnräume, weil er, wenn es keiner sieht, gern mit den Gardinen und sonstigen Möbeln spielt. Überhaupt muss er alles erkunden und mit Allem spielen.Sein Lieblingsspielzeug ist eine Reitgerte, mit der ich dann durch das ganze Haus renne. Zorro jagt dann hinten hinter dem Püschel hinterher.Sehr lustig sieht das aus!Abends schaut er gern mit meiner Mutter fern. Pünktlich erscheint er zum abendlichen Fernsehprogramm im Wohnzimmer, um sich genüsslich auf Mamas Schoß niederzulassen. Dort schläft er dann erstmal einige Stunden, wobei ihn nicht einmal der härteste Actionthriller mehr aufwecken kann. So gestärkt verschwindet er, wenn wir ins Bett gehen, draußen in der Dunkelheit, um dann morgens wieder pünklich auf sein Frühstück zu warten.Tja, so ist er, der kleine Zorro. Für uns ist er die beste Katze der Welt!

Viele Grüße,Anja, Zorro und Familie

Hallo!

Schöne Grüsse aus Porta Westfalica!   Ich wollte Euch schreiben, wie es Bruno geht! Er hat uns voll im Griff, wird immer grösser und wiegt jetzt 17 kg mit 6 Monaten.Geht 3 mal die Woche in die Hundeschule, da macht er sich auch gut. Wir würden ihn niemehr hergeben! Wir lieben ihn!    

Schöne Grüsse von Bruno und Familie Radecke 

Frohe Ostern und viele bunte Ostereier

wünscht Familie Vogt mit Jago

Anbei noch ein paar Fotos von unserem Temperamentsbündel. Er würde den Osterhasen liebend gern jagen, fangen und vermutlich verspeisen.

Liebe Sabine, lieber Stefan,Fotos von Emma, der Neu-Bielefelderin!  Emma ist einfach ein Schatz! Alle, die sie kennenlernen sind begeistert, sogar der Hundetrainer :). Wir müssen noch etwas üben, die beiden jüngeren Katzen in Ruhe zu lassen, aber der Einsatz von einer Wasserspritze hat sich schon positiv ausgewirkt. Emma ist definitiv wasserscheu und lernt, sich zurückzuhalten. Ansonsten ist alles wunderbar: sie läuft ohne Leine und ist abrufbar, der Umgang mit anderen Hunden und Menschen ist überhaupt kein Problem. Autofahren, alleine bleiben, alles klappt. Sie akzeptiert die Tabuzone Schlafzimmer und bleibt im Wohnzimmer auf ihrem Platz - das Sofa ist, zumindest solange ich da bin, erstmal noch den Katzen vorbehalten und sie trauen sich auch wieder hin. Besonders Greta ist zur Normalität zurückgekehrt und lässt sich von Emma nicht stören. Sie haben beide Respekt voreinander, aber keine Angst.

Liebe Grüße Barbara Fruhstorfer